Angeln

Angeln an der Ostküste

auf der Mole ist man sel­ten allein

Im Meer dür­fen Sie ohne Erlaub­nis angeln.
Für Bin­nen­ge­wäs­ser benö­ti­gen Tou­ris­ten eine Geneh­mi­gung, die in Caglia­ri bean­tragt wer­den muss. Dabei ist mit ca. 3 Mona­ten Bear­bei­tungs­zeit zu rech­nen. Die offi­zi­el­le Sei­te der Regi­on Sar­di­ni­en für die­sen Antrag fin­den Sie hier.
Für eini­ge Gewäs­ser kön­nen Sie auch eine Tages­li­zenz bei der zustän­di­gen Gemein­de oder manch­mal in einer Bar im nächst­ge­le­ge­nen Ort kau­fen.
Vie­le Lagu­nen an der Küs­te sind in Pri­vat­be­sitz. Hier ste­hen dann Ver­bots­schil­der (“divie­to di pes­ca”), die Sie ernst neh­men soll­ten.

An den Stau­se­en im Lan­des­in­ne­ren kön­nen Sie Karp­fen, Schwarz­bar­sche und Kat­zen­wel­se fan­gen, in den Flüs­sen auch Forel­len und Aale.
Wenn die Flüs­se im Som­mer teil­wei­se aus­trock­nen, zie­hen sich die Fische in die tie­fe­ren Gum­pen zurück.

Die Strän­de laden zum Bran­dungs­fi­schen ein. Oft ste­hen an den Aben­den die Ang­ler dicht neben­ein­an­der am Strand.

Als Köder kön­nen Sie sich ent­we­der selbst am Ufer Muscheln, Schne­cken und Wür­mer suchen oder Sie kau­fen sich die­se in einem der vie­len Geschäf­te für Ang­ler­be­darf.
Dort gibt es natür­lich sämt­li­che benö­tig­te Aus­rüs­tung und so man­chen Rat.
Die Sar­den, die selbst viel am Strand angeln, sind recht offen und geben Ihnen auch vor Ort gern mal einen Tipp.