Klettern

KletternAuf Sardinien finden Sie Kletterrouten in allen Schwierigkeitsgraden und für alle Techniken.

Bei Sportkletterern sind vor allem die Felsen am Golf von Orosei beliebt. Am häufigsten sind Kletterer an der Cala Fuili bei Cala Gonone und an der Cala di Luna anzutreffen. Weiter südlich bieten sich die Cala Goloritze und das Capo di Monte Santu an.
Besonders die hier mögliche Kombination aus Klettern, Baden und Sonnenbaden macht die Küste so reizvoll.

Auch in anderen Regionen der Insel gibt es interessante und noch wenig bekannte Klettergebiete.
So locken beispielsweise die Kalkfelsen in der Umgebung von Jerzu, die senkrechten Wände bei Isili oder Domusnovas sowie das karstige Supramonte-Gebiet.

Wer gern an der Steilküste klettert, der hat am Capo Caccia oder bei Nebida die vielfältigsten Möglichkeiten.
Überhaupt liegen die schönsten Kletterfelsen oft direkt am Meer. Zu dem sportlichen Anreiz kommt dann noch ein unvergessliches Landschaftserlebnis.

Die besten Zeiten zum Klettern sind das Frühjahr und der Herbst.
Während des Winters können niedrige Temperaturen und Stürme das Vergnügen zunichte machen.
Im Sommer ist wegen der Hitze und intensiven Sonneneinstrahlung von längeren Klettertouren abzuraten.
Allenfalls in den kühlen Morgenstunden, oder nachmittags, wenn z.B. die Steilküste am Golf von Orosei bereits im Schatten liegt, sind die Temperaturen erträglich.
Ideal für die Kombination Bade- und Kletterurlaub ist der September, wenn die Luft langsam wieder abkühlt, das Meer jedoch noch herrlich warm ist.

Nehmen Sie neben Ihrer üblichen Kletterausrüstung auch immer ausreichend Trinkwasser mit! Viele der interessanten Felsen liegen fernab von der nächsten Ortschaft.

 

 

copyright © Traumziel-Sardinien 2009-2017 - Impressum - Kontakt

Diese Website verwendet Cookies.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr

OK

Ein Cookie ist eine winzige Textdatei, die es einer Webseite ermöglicht, einen User über seinen Browser nach einem ersten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden beim Schließen des Browsers in einer Textdatei auf dem Computer des Users abgelegt und beim nächsten Aufruf der Webseite wieder aufgerufen. Cookies sind rein passiv und können niemals Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware enthalten.

Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können in jedem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen, dass unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen das unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.