Surfen

Surfschule an der OstküsteSurfschule an der Ostküste

In Surferkreisen ist Sardinien schon lange kein Geheimtipp mehr.
Dennoch ist die Insel bei Surfern eines der beliebtesten Ziele in Europa.

Wenn Sie Ihr eigenes Brett mitnehmen wollen, ist es wichtig zu wissen, dass Dachlasten bei den Fähren häufig aufpreispflichtig sind. Dasselbe gilt für alles, was über die normale Fahrzeuglänge hinausragt.
Wenn Ihr Fahrzeug groß genug ist, laden sie deshalb im Hafen Ihr Brett ins Auto - die Fahrzeuginsassen außer dem Fahrer gehen dann eben zu Fuß an Bord.

In den Sommermonaten reicht meist ein Shorty als Bekleidung aus, im Frühjahr und Herbst kann es allerdings empfindlich kalt werden. Dann benötigen Sie mindestens einen 3mm-Anzug.
Zu empfehlen sind außerdem Schuhe mit kräftigen Sohlen, denn gerade an den Felsküsten gibt es sehr viele Seeigel.

In den Ferienorten haben sich zahlreiche Schulen etabliert, die Kurse sowohl für Wind- als auch für Kitesurfen anbieten.
Hier können Sie auch sämtliche Ausrüstungsgegenstände ausleihen. Auch Campingplätze und Hotels bieten oft Surfbretter zum Ausleihen an.

 

 

Windsurfen

An der Nord- und Westküste herrschen oft starke Winde, daher ist für Anfänger eher die Ostküste zu empfehlen.
Die bekanntesten Starkwindreviere sind die Bucht am Beginn des Capo Testa (westlich von Santa Teresa) und die Bucht von Porto Pollo. Hier im Norden werden vor allem die Winde aus westlichen Richtungen durch die Meerenge zu Korsika wie in einer Düse verstärkt.
Die windigsten Monate während der Saison sind Mai, Juni, September und Oktober.

Die Vielfalt der sardischen Küstenlinie mit ihren Buchten, vorgelagerten Inseln und Fels- und Sandstränden macht das Surfen auch zu einem landschaftlichen Erlebnis.

Das Mekka für Surfer ist Porto Pollo (Porto Puddu) in der Nähe von Palau. Hier an der Halbinsel Isola dei Gabbiani herrscht fast immer Starkwind. Durch die besondere Lage der Buchten kommt es jedoch kaum zur Wellenbildung.
Für Anfänger kann ich dieses Revier allerdings nicht empfehlen, denn hier herrscht praktisch ständig Hochbetrieb. Sie werden aber auf der ganzen Insel genügend Surfspots zum Üben finden.

 

Kite-SurfenKitesurfer sieht man immer öfter

Kitesurfen

Diese Variante erfreut sich vor allem an den langen Stränden der Ostküste wachsender Beliebtheit. Das liegt an der kompakteren und auch preisgünstigeren Ausrüstung sowie an den schnelleren Lernerfolgen als beim Windsurfen.

Einsteigern empfehle ich unbedingt, sich eine Kite-Schule zu suchen. Die Verständigung ist meist auch auf Englisch möglich, gerade an der Ostküste gibt es auch Schulen mit deutschsprachigen Lehrern.
Ein Anfängerkurs dauert in der Regel 3-5 Tage. Je nach Windbedingungen kann sich ein solcher Kurs jedoch länger hinziehen, weil es auch Tage gibt, an denen der Kurs nicht stattfinden kann. Dies sollten sie in Ihrer Urlaubsplanung berücksichtigen.
Nach dem Kurs ist es ratsam, gleich intensiv weiter zu üben. Die meisten Schulen bieten auch Ausrüstung zum Leihen und auch Folgekurse an.

 

Surfen - Wellenreiten

Das Wellenreiten hat ebenfalls auf Sardinien in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. In Surferkreisen gilt Sardinien als bestes Surfgebiet im Mittelmeer.
Das Mittelmeer ist eigentlich zu klein, um konstante Wellen in ausreichender Qualität zu erzeugen. Wenn der Maestrale die Westküste Sardiniens anbläst, gibt es jedoch auch hier ausreichende Bedingungen.
Auf der Insel hat sich eine Surferszene mit Camps gebildet und einige Schulen bieten Kurse (auch auf Englisch) an. Ein Anfängerkurs dauert meist 6-7 Tage.

Die besten Monate sind April und Mai sowie September bis November. In der Hauptsaison im Sommer gibt es kaum Wellen.
Die beliebtesten Spots liegen an der Westküste, weil hier die Wellen am häufigsten surfbar sind. Aber auch an der Ostküste sind die Surfer inzwischen zahlreicher geworden.

 

 

copyright © Traumziel-Sardinien 2009-2017 - Impressum - Kontakt

Diese Website verwendet Cookies.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr

OK

Ein Cookie ist eine winzige Textdatei, die es einer Webseite ermöglicht, einen User über seinen Browser nach einem ersten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden beim Schließen des Browsers in einer Textdatei auf dem Computer des Users abgelegt und beim nächsten Aufruf der Webseite wieder aufgerufen. Cookies sind rein passiv und können niemals Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware enthalten.

Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können in jedem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen, dass unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen das unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.