Gallura

Capo d'Orso

Am Capo d’Orso

Die Gal­lu­ra nimmt den gesamten Nor­dosten Sar­diniens ein.
War die Gegend früher fast nur von Schafher­den und ihren Hirten bevölk­ert, so ist sie heute die für den Touris­mus bedeu­tend­ste Region der Insel.
In den 1960er Jahren ent­stand hier das Ferien­dom­izil der Cos­ta Smer­al­da (“Smaragd­küste”).

Die Küste ist von ein­er außergewöhn­lichen, wilden Schön­heit, wie z.B. am Capo Tes­ta bei San­ta Tere­sa. Von hier gibt es auch eine Fährverbindung nach Kor­si­ka, das nur 12 km ent­fer­nt ist.

Weit­ere Sehenswürdigkeit­en an der Küste sind der Archipel von La Mad­dale­na, das Capo d’Orso und der Aus­sicht­spunkt Pun­ta Sardeg­na.

Im Lan­desin­neren kön­nen Sie zahlre­iche prähis­torische Mega­lith­gräber und Nuraghen besuchen.
Die Veg­e­ta­tion ist geprägt von hüftho­her Mac­chia und licht­en Korke­ichen­wäldern. Geol­o­gisch herrscht hier haupt­säch­lich Gran­it vor.

Der wichtig­ste Ort der inneren Gal­lu­ra ist Tem­pio Pau­sa­nia. Hier und im nahegele­ge­nen Calan­gianus befind­et sich das Zen­trum der sardis­chen Korkin­dus­trie.

Inter­es­sant ist ein Aus­flug auf den Haus­berg von Tem­pio — den Monte Lim­bara, der einen schö­nen Blick über die gesamte Region ermöglicht — manch­mal sog­ar bis Kor­si­ka. Sie kön­nen mit dem Auto bis fast auf den Gipfel fahren.