Logudoro/Meilogu

Logudoro

Blick über die Wei­de­flächen des Logu­doro

Diese Region ist eine weite Ebene südlich von Sas­sari.
Logu­doro heißt über­set­zt “Ort aus Gold” — ein Hin­weis auf die Frucht­barkeit dieser Gegend.
Tra­di­tionell wird hier seit langer Zeit Acker­bau und Wei­dewirtschaft betrieben. Heute durchziehen wichtige Straßen und Bah­n­verbindun­gen die Land­schaft.

Im Nor­den ste­hen drei schöne pisanis­che Kirchen — San­tis­si­ma Trinità di Sac­car­gia, San Michele di Sal­ven­ero und Sant’ Anto­nio di Sal­ven­ero.
Weit­ere inter­es­sante Kirchen­baut­en sind der Schwarze Dom in Ardara und die ein­same pisanis­che Land­kirche Sant’ Anti­o­co di Bis­ar­cio.

Die Gegend ist reich an prähis­torischen Sehenswürdigkeit­en.
Bei Tor­ral­ba befind­et sich die zweit­größte Nuraghen­fes­tung Sar­diniens — San­tu Antine.
Östlich von Bonor­va kön­nen Sie eine in die Fel­swand gehauene Gra­ban­lage der Ozieri-Kul­tur (2.–3. Jahrhun­dert v.Chr.) besuchen — die Nekro­pole Sant’ Andria Priu.

In der Umge­bung von Ittired­du befind­en sich zahlre­iche Relik­te aus der Frühgeschichte Sar­diniens. Im Muse­um des Ortes sind die dort aus­ge­grabenen Fund­stücke aus­gestellt.
Auch ein­er der größten Dol­men im Mit­telmeer­raum — Sa Cov­ec­ca­da bei Mores ist sehenswert.

Haup­tort und Wirtschaft­szen­trum ist Ozieri. Die Stadt ist sehr schön, ein Rundgang kann jedoch durch die extrem steile Hanglage zu ein­er anstren­gen­den Angele­gen­heit wer­den.