Quirra/Sarrabus

Villasimius, Capo Carbonara

Am Capo Car­bo­na­ra bei Vil­la­si­mi­us

Die Quir­ra wirkt nahe­zu unbe­wohnt – für Tou­ris­ten ist die Gegend ledig­lich als Ver­bin­dungs­glied zwi­schen Oglia­s­tra und Sar­ra­bus inter­es­sant.
Die SS 125 ver­läuft fast kur­ven­los hin­durch, nur ab und zu zwei­gen gut aus­ge­bau­te Stra­ßen ab und schei­nen sich im Nir­gend­wo zu ver­lie­ren. Fol­gen Sie die­sen Stra­ßen bes­ser nicht, denn in der Regel enden sie in mili­tä­ri­schen Sperr­ge­bie­ten.

Schö­ner wird es wei­ter süd­lich im Sar­ra­bus.
Die SS 125 ent­fernt sich von der Küs­te und durch­quert die Ber­ge des Süd­ost­zip­fels Sar­di­ni­ens. Dabei führt die Stra­ße zunächst durch die Schlucht des Riu di Can­nas. Die Stre­cke ist sehr kur­ven­reich und land­schaft­lich sehr schön.
Schrof­fe, von Mac­chia und Bäu­men bewach­se­ne Fel­sen leuch­ten in ver­schie­de­nen Farb­tö­nen. Am Grund der Schlucht sam­melt sich das Was­ser des Flus­ses in klei­nen Gum­pen.

Der längs­te Strand der Regi­on ist die Cos­ta Rei – etwa 10 km lang und aus feins­tem Sand. Auch süd­lich der Cos­ta Rei fin­den sich in Rich­tung Vil­la­si­mi­us wei­te­re schö­ne klei­ne Strän­de.
Bei Vil­la­si­mi­us ragt das Capo Car­bo­na­ra ins Meer hin­aus – über der traum­haf­ten Land­schaft und herr­lich blau­em Was­ser thront ein Sara­zen­en­turm.
Die fel­si­ge Süd­küs­te besitzt vie­le ein­ge­la­ger­te Sand­buch­ten, die Küs­ten­stra­ße ist eine der schöns­ten Pan­ora­ma­stre­cken Sar­di­ni­ens.

Um dem zuneh­men­den Ver­kehr Herr zu wer­den, wur­de eine Schnell­stra­ße gebaut, wel­che die Küs­ten­stra­ße ent­las­ten soll. Der letz­te fer­tig­ge­stell­te Abschnitt wur­de im März 2013 für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben.