Castelsardo und Umgebung

 

zur Karte von Castelsardo und Umgebung

 

castelsardoCastelsardo

Die Küstenstadt Castelsardo liegt auf einer felsigen Halbinsel.
Auf deren höchstem Punkt gründete die genuesische Adelsfamilie der Doria im Jahr 1102 den Ort "Castel Genovese".
Das Kastell wurde errichtet und die Siedlung mit hohen Wehrmauern umgeben. Von hier kontrollierten die Genuesen den Seehandel vor der Küste.
1448 eroberten die Spanier das Küstenfort und änderten bald den Namen in "Castello Aragonese". Die Spanier machten den Ort auch zum Bischofsitz und bauten die Befestigungen weiter aus.
Sardinien fiel 1718 an das Herzoghaus von Savoyen. Unter Carlo Emanuele III erhielt "Castelsardo" seinen heutigen Namen.

 

 

Castelsardo CastelloDie Festung kann besichtigt werden.
Sie beherbergt heute das "Museum für mediterrane Flechtkunst". Gezeigt werden Korbwaren, Fischreusen, Schilfboote und zahlreiche Alltagsgegenstände aus ganz Sardinien, die alle aus heimischen Pflanzen wie der Zwergpalme, Schilf oder Seegras gefertigt wurden. 
Sowohl vom Kastell als auch von verschiedenen Aussichtspunkten in der Altstadt hat man einen herrlichen Blick auf die Küste - bei klarer Sicht sogar bis Korsika.

Auch die verwinkelte, historische Altstadt lädt zum Entdecken ein.
Sie ist für den Autoverkehr gesperrt, parken Sie also am besten unten im moderneren Teil von Castelsardo.
Vorsicht! Viele Parkplätze sind hier gebührenpflichtig.

 

 

castelsardo 2Gleich unterhalb des Kastells steht auf einem dem Meer zugewandten Felsvorsprung die "Cattedrale di Sant'Antonio Abate".
Die Kirche wurde aus Basaltsteinen gebaut, was ihr ein etwas düsteres Aussehen verleiht.
Markantestes Merkmal ist der Glockenturm mit seinem bunten Kacheldach. Vom Kirchplatz aus bietet sich ein herrlicher Blick aufs Meer.

Als die Spanier Castel Aragonese zum Bischofssitz machten, wurde die alte romanische Kirche zur Kathedrale umgebaut. So prägen nun Elemente der Romanik, der Gotik und des Barock das Gotteshaus.

Cattedrale di Sant'Antonio Abate Der Innenraum besteht aus einem Tonnengewölbe und einem gotischen Querschiff.
Die Seitenaltäre und die Kanzel sind aus Holz geschnitzt und mit Gold verziert.
Einige kostbare Gemälde schmücken die Kirche. Das wertvollste ist das Altarbild "Madonna mit Kind und Engeln". Dieses Bild stammt von einem unbekannten Meister aus dem 15. Jahrhundert, der nur als "Maestro di Castelsardo" bezeichnet wird.
Weitere Werke des Künstlers befinden sich in der Krypta der Kathedrale.

 

 

castelsardo 3Die Altstadt von Castelsardo ("Centro Storico") schmiegt sich mit ihren hübschen Häusern und engen Gassen unterhalb des Kastells an die Felshänge.
Ein Bummel lohnt sich auf jeden Fall, kann aber im Sommer durch die vielen Treppen zu einer schweißtreibenden Angelegenheit werden.

Vor vielen Häusern sitzen Frauen, die hier verschiedenste Korbwaren flechten und zum Verkauf anbieten.
Die meisten gehören einer Kooperative an, deren Erzeugnisse heute in allen Souvenir-Läden auf Sardinien angeboten werden.

su tesoruNuraghe Su Tesoru

Etwas außerhalb von Castelsardo, an der Straße nach Valledoria steht auf einem Hügel der Rest des Nuraghe "Su Tesoru".
Er ist aus dunklen Trachytbrocken errichtet. Obwohl der obere Teil fehlt, kann man hier gut die klassische Bauart dieser Wehrtürme erkennen.
Innen ist es stockdunkel und eng.

 

 

elefantRoccia dell' Elefante

Der "Elefant" von Castelsardo ist sicher eines der beliebtesten Fotomotive auf Sardinien.
Dieser bizarr verwitterte Trachytfelsen steht direkt neben der SS 134 Richtung Sedini. (siehe Karte unten)
Seine markante Form wird allerdings nur deutlich, wenn man von Castelsardo kommt - die Rückseite sieht ganz anders aus.
In den Fels wurden Felsgräber ("Domus de Janas") hineingetrieben, die teilweise auch mit Reliefs verziert sind.

therme 2Terme di Casteldoria

Im Hinterland von Valledoria liegt am Fiume Coghinas eine kleine grüne Oase.
Eukalyptusbäume, Palmen und Sträucher spenden Schatten und der Fluss bildet einen kleinen See, der zum Baden einlädt.
Hier münden einige heiße Quellen in den Coghinas. Dieser wird durch die Quellen erwärmt und hat so auch in den kühleren Jahreszeiten Badetemperatur.
Gerade für Kinder ist es ein Riesenspaß, im warmen Wasser zu plantschen und sich im Schlamm zu suhlen.

Am See wurde auch ein Kurhotel errichtet, das nach langem Stillstand vor einigen Jahren seinen Betrieb aufgenommen hat.

 


Castelsardo und Umgebung auf einer größeren Karte anzeigen

 

copyright © Traumziel-Sardinien 2009-2018 - Impressum - Kontakt

Diese Website verwendet Cookies.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr

OK

Ein Cookie ist eine winzige Textdatei, die es einer Webseite ermöglicht, einen User über seinen Browser nach einem ersten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden beim Schließen des Browsers in einer Textdatei auf dem Computer des Users abgelegt und beim nächsten Aufruf der Webseite wieder aufgerufen. Cookies sind rein passiv und können niemals Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware enthalten.

Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können in jedem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen, dass unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen das unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.