Fordongianus

 

zur Karte von Fordongianus mit eingetragenen Sehenswürdigkeiten

 

Fordongianus, Tirso

Fordongianus liegt am Tirso, einem der größten Flüsse der Insel. Selbst im Hochsommer führt er noch reichlich Wasser.
Eine Brücke aus rötlichen Trachyt-Blöcken führt über das Flusstal ins Zentrum.

Der Name Fordongianus geht auf die römische Siedlung Forum Traiani zurück.
Hier, an der Grenze zur Barbagia (welche die Römer nie erobern konnten), entstand zunächst die römische Garnision "Aquae Hypsitanae".
Diese sollte den Schutz der römisch kontrollierten Gebiete in der Tirso-Ebene gewährleisten und befand sich auf halber Strecke zwischen den römischen Siedlungen Caralis (Cagliari) und Turris Lybissonis (Porto Torres).
Bald entwickelte sich hier ein wichtiger Handels- und Marktplatz für den friedlichen Austausch mit der Bevölkerung im Inneren Sardiniens. Diese zentralen Plätze wurden von den Römern "Forum" genannt, woraus sich unter Kaiser Trajan der Name "Forum Traiani" entwickelte.

 

 

Fordongianus, römische Therme

Die römische Therme

Die antike Thermalanlage ist die wichtigste Sehenswürdigkeit von Fordongianus.
Begünstigt durch die Thermalquellen, aus denen 40-56°C heißes Wasser fließt, entstand ein prächtiger Komplex aus zwei römischen Bädern.

Der Komplex bestand aus zwei Gebäuden aus dem 1. und 3. Jahrhundert n. Chr..
Im älteren Bad nutzte man die heiße Quelle und sorgte mit einem ausgeklügelten System für eine Regulierung der Wassertemperatur. Dabei wurde das Thermalwasser über Sperren aus Bronze mit dem kalten Wasser aus anderen Quellen gemischt, bevor es in das große Becken floss.
Dieses Becken war von einem Tonnengewölbe überdacht, das heute nur noch teilweise auf einer Seite erhalten ist. (Foto links)

Fordongianus, römische Therme

Im später gebauten Bad wurde das Wasser durch Holzfeuer erwärmt. Dadurch war auch eine Heizung der Wände und Fußböden mit Heißluft möglich. Wie die meisten römischen Bäder war das Gebäude in einen Umkleideraum (Apodyteriumm) und Räume mit Becken unterschiedlicher Wassertemperatur (Frigidarium, Tepidarium und Calidarium) unterteilt.

Die Ruinen der römischen Thermalbäder werden von einer Kooperative betreut.
Beim Kauf des Tickets erhält man einen Audio-Guide, der in mehreren Sprachen (auch deutsch) über die Anlage informiert.

Die heilsame Wirkung der Mineralquellen können Sie heute in einer modernen Thermalanlage am gegenüber liegenden Flussufer nutzen.
Unterhalb der antiken Anlage gibt es auch zwei Becken, die von dem heißen Wasser durchflossen werden. In diese kann man zumindest einmal kurz die Hand hinein halten.
Von hier läuft das Wasser in den Tirso und kühlt schnell ab.
Falls Sie an der Mündung hinein waten wollen, seien Sie vorsichtig - innerhalb von ein paar Metern herrschen große Temperaturunterschiede.

 

Casa Aragonese

Casa Aragonese

Der Eintritt zum Haus ist im Ticket für die römische Therme inbegriffen.

Von den Bädern führt ein Weg nach oben in den Ort.
Man kommt zunächst an den Resten einer römischen Straße vorbei, die aus großen Basaltplatten gebaut wurde.

Oben im Ort gelangt man zum Casa Aragonese, einem aristokratischem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert.
Das Haus war in Familienbesitz und durchgehend bewohnt, bis es 1978 an die Gemeinde verkauft wurde. Es folgten umfassende Restaurierungsarbeiten und die Öffnung für Besucher.
Das Gebäude ist ein typisches Beispiel für die Bauweise eines reichen Wohnhauses im Inneren Sardiniens. So besteht die Dachkontruktion aus einem Holzrahmen, der zunächst mit Schilf gedeckt ist, auf dem wiederum die Dachziegel ruhen. Diese Anordnung sorgt in den heißen Sommermonaten für eine gute Isolierung.
Als Baumaterial wurde roter Trachyt verwendet. Die Türöffnungen und Fenster sind aufwändig im spanisch-aragonesischen Stil gearbeitet, was dem Haus seinen Namen gab.

 

 

Chiesa San LussorioChiesa San Lussorio

Die hübsche Kirche aus rotem Trachyt steht an der SS 388, etwa 1 km westlich von Fordongianus.
Benannt ist das Gotteshaus nach San Lussorio, einem römischen Soldaten, der zum Christentum bekehrt wurde. Während der Christenverfolgungen unter Diokletian erlitt er hier sein Martyrium.

Bereits im 4. Jahrhundert wurde ihm zu Ehren ein unterirdisches Grab gebaut, das heute die Krypta der Kirche bildet.
Das im romanischen Stil errichtete Gebäude stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde von Vittorini-Mönchen gebaut, die es sich zur Pflicht gemacht hatten, Stätten von Märtyrern aufzuwerten.
Eine Reihe von Einstürzen und Zusammenbrüchen machte zahlreiche Umbauten und Reparaturen nötig, so dass die Kirche ihr Aussehen im Lauf der Zeit immer wieder veränderte.

 

Lago Omodeo, Staumauer

Lago Omodeo

Der See ist nicht nur der größte Stausee Sardiniens, sondern auch von ganz Italien.
Die erste Staumauer (Foto links) wurde 1924 fertig gestellt. Der Entwurf stammte von dem Ingenieur Angelo Omodeo, nach dem der entstehende See benannt wurde.
Das Wasser bedeckt heute einige prähistorische Stätten und das ehemalige Dorf Zuri.
Das Dorf wurde am Seeufer neu errichtet, nur die alte Kirche wurde komplett abgebaut und im neuen Dorf rekonstruiert.
Die Anlage des Stausees war Teil des Projektes, die Wasserkraft zur Stromerzeugung zu nutzen, sowie die Tirso- und Campidano-Ebene zu bewässern.

Weil die Struktur des ersten Dammes gefährdet war, wurde von 1982-96 weiter flussabwärts ein neuer Damm gebaut. Dieser trägt den Namen der sardischen Nationalheldin Eleonora d'Arborea.

 

 

 

copyright © Traumziel-Sardinien 2009-2018 - Impressum - Kontakt

Diese Website verwendet Cookies.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr

OK

Ein Cookie ist eine winzige Textdatei, die es einer Webseite ermöglicht, einen User über seinen Browser nach einem ersten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden beim Schließen des Browsers in einer Textdatei auf dem Computer des Users abgelegt und beim nächsten Aufruf der Webseite wieder aufgerufen. Cookies sind rein passiv und können niemals Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware enthalten.

Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können in jedem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen, dass unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen das unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.