Fehler
  • Das Template für diese Ansicht ist nicht verfügbar! Bitte einen Administrator kontaktieren.

Posada und Umgebung

 

zur Karte von Posada und Umgebung mit eingetragenen Sehenswürdigkeiten

 

PosadaPosada

Mitten im Mündungstal des Fiume di Posada steht ein riesiger Felsklotz, an dessen Hänge sich der beschauliche Ort Posada schmiegt. Über Allem thront der Turm eines Kastells aus dem 12. Jahrhundert.
Allein schon die Lage des Dorfes ist einzigartig.

Der Tourismusbetrieb beschränkt sich weitgehend auf die Randgebiete außerhalb des Zentrums - hier wurde in den letzten Jahren viel in Ferienwohnungen und -häuser investiert.
Am Strand ist es nur an wenigen Stellen richtig voll.
Da sich direkt hinter der Küste ein Naturreservat befindet, ist der 10 km lange Strand nur punktuell zu erreichen. Wenn Sie also von den Parkplätzen ein Stück weggehen, sind Sie fast allein.

 

 

Posada, historisches ZentrumDas historische Zentrum von Posada zieht sich mit seinen engen gepflasterten Gassen und steilen Treppen den Berg hinauf.
Parken Sie Ihr Auto am besten gleich unten im Ort, weiter oben herrscht ohnehin Fahrverbot.
Lassen Sie sich beim Aufstieg zum Kastell ruhig Zeit und genießen Sie den Bummel durch das ruhige "Centro Storico" mit seinen kleinen Souvenir-Läden, Bars und Restaurants.
Unterwegs kommen Sie auch an der alten Kirche Sant' Antonio vorbei.

Posada, Castello della FavaCastello della Fava

Eine Legende hat dem "Kastell der Bohne" seinen Namen gegeben.
Es wird erzählt, dass um 1300 die Türken Posada belagerten, in der Hoffnung, den Ort durch Aushungern zu bezwingen.
Die schlauen Bewohner aber überlegten sich eine List. Sie fütterten eine verletzte Taube mit einer Handvoll Bohnen, die übrig geblieben waren und ließen sie in Richtung Belagerer fliegen. Die Taube stürzte ab und die Türken öffneten ihren vollen Magen.
Nun glaubten diese, die Belagerten hätten noch genug zu essen und zogen ab.

Blick vom Castello della FavaVom Castello können Sie einen weiten Ausblick auf die umliegende Küstenebene und den Naturpark an der Mündung des Fiume di Posada genießen.
Seit das Wasser des Flusses ein Stück weiter im Landesinneren am Lago di Posada gestaut wird, kann die Wassermenge trotz der jahreszeitlichen Schwankungen reguliert werden.
Das kommt vor allem der Landwirtschaft zugute, die hier eifrig betrieben wird.

 

 

Lago di PosadaLago di Posada

Der Stausee liegt etwa 8 km im Landesinneren. Er ist auch unter den Namen Lago di Torpè sowie Lago Maccheronis bekannt. Auf Landkarten und Hinweisschildern werden deshalb unterschiedliche Bezeichnungen verwendet.

Die Lage des Sees ist recht schön und das Wasser sehr sauber.
Im Frühjahr lädt der See zum Baden ein - er ist dann oft wärmer als das Meer.
Im Sommer geht der Wasserspiegel sehr weit zurück.

Bis vor einigen Jahren führte eine Straße über die Staumauer, die auch auf vielen Karten noch eingezeichnet ist. Seit die Staumauer erhöht wurde, ist diese Durchfahrt aber nicht mehr möglich.

 

Stagno Longu

Stagno Longu

Der Lagunensee liegt gleich hinter dem Strand zwischen Posada und der Feriensiedlung San Giovanni.
Am Sportplatz von Posada zweigt eine schmale Straße ab. Hier steht auch ein Wegweiser "Percorso Naturalistico".
Der See wird vom Rio Santa Caterina gespeist, der hier in der Ebene eine weit verzweigte Lagunenlandschaft geschaffen hat.
Hierher verirrt sich kaum ein Tourist, man trifft höchstens mal einen Sarden beim Angeln oder auf dem Weg zu seinem Garten.
Am Ufer ist es herrlich ruhig. Vor allem in den späten Nachmittagsstunden kann man schöne Spaziergänge unternehmen und mit etwas Glück zahlreiche Wasservögel beobachten.

 

Monte LonguMonte Longu

Dieser 174 m hohe Berg ist einer der schönsten Aussichtspunkte an der nördlichen Ostküste und nur sehr wenig bekannt. Ich war hier oben immer allein.
Von oben überblicken Sie das gesamte Schwemmland des Fiume di Posada mit seinem Naturpark und dem davor liegenden Strand. Richtung Süden reicht der Blick den Strand von La Caletta entlang bis zum Capo Comino (Foto rechts) und auch weit ins Landesinnere hinein.
Der Gipfel ist eigentlich nur zu Fuß erreichbar. Es führt zwar eine Piste hinauf, aber die ist für normale Pkws nicht geeignet.
Der Aufstieg dauert etwa 40 min.
Ziehen Sie sich lange Hosen und feste Schuhe an. Dann können Sie Ihre Fotos auch abseits des Weges machen.

Anfahrt: Wenn Sie von Posada nach La Caletta fahren, zweigt links eine Straße zur Feriensiedlung San Giovanni ab.
Ein paar Meter vor dieser Abzweigung beginnt rechts der Weg auf den Berg. Parken Sie am besten in San Giovanni.