Sadali und Umgebung

zur Karte von Sadali und Umge­bung

Sadali, BahnhofWenn Sie einen Besuch in Sadali pla­nen, kön­nen Sie sowohl von Cagliari als auch von Arbatax mit dem Treni­no Verde anreisen.
Allein die Fahrt hier­her ist schon ein tolles Erleb­nis.
Am ein­fach­sten ist es, das Pauscha­lange­bot zu nutzen. Darin enthal­ten sind das Bah­ntick­et, evtl. Bus­trans­fer zur Bahn, die Führun­gen in Sadali und Umge­bung sowie ein reich­haltiges sardis­ches Mit­tagessen.

Auch bei indi­vidu­eller Anreise mit der Bahn ste­hen gle­ich neben dem Bahn­hof Shut­tle-Busse bere­it, die Sie zur Höh­le “Grot­ta de Is Janas” brin­gen.
Ein guter Anlauf­punkt für weit­ere Unternehmungen ist das Touris­ten­büro des “Pro Loco” im Bahn­hof­s­ge­bäude. Die Führer sind sehr fre­undlich und bemüht, Ihnen einen erleb­nis­re­ichen Tag zu ermöglichen.

Sadali, KircheDer alte Ortskern von Sadali liegt an einem Berghang etwa 1 km vom Bahn­hof ent­fer­nt. Wenn Sie zu Fuß gehen möcht­en, brauchen Sie nur der Via Roma bergab zu fol­gen.
Die Kirche San Valenti­no markiert in etwa die alte Ortsmitte. Das Bauw­erk stammt aus dem 14. Jahrhun­dert.

Schon auf dem Weg nach unten fall­en über­all offene kleine Wasser­läufe auf, die zum Teil in ein­fache Brun­nen einge­fasst sind.
Sadali ver­fügt über einen für Sar­dinien sehr ungewöhn­lichen Wasser­re­ich­tum.

Sadali, MühleIn der Nähe der Kirche find­en sie eine der schön­sten Sehenswürdigkeit­en der Gegend.
Über eine kom­plett mit Moos über­wucherte Fel­swand plätschert ein klein­er Wasser­fall in einen davor liegen­den Teich.
Im trock­e­nen Som­mer wird die Wasser­menge allerd­ings ger­ing.

Direkt daneben ste­ht eine alte aus Bruch­steinen errichtete Wasser­müh­le. Das kleine Mühlrad kann man durch eine Öff­nung von außen sehen.

WassermühleDurch ein ver­git­tertes Fes­ter kön­nen Sie auch einen Blick in das Innere der winzi­gen Müh­le wer­fen.
Der Mühlstein und der Korn­trichter sind noch vorhan­den. An den Wän­den ste­hen noch einige andere alte Geräte.
Das Beson­dere ist, dass die Achse des kleinen Wasser­rades senkrecht ste­ht und es wie eine Tur­bine angetrieben wird.

Grotta de Is Janas

Grotta de is janasEinige Kilo­me­ter nördlich von Sadali befind­et sich die größte Attrak­tion des Ortes — die Höh­le “Grot­ta de Is Janas” (Feen­höh­le).
Vom Bahn­hof fahren Shut­tle-Busse hier­her, jedoch nicht während der Sies­ta. Dann find­en in der Höh­le auch keine Führun­gen statt.

Der Name der Höh­le leit­et sich von ein­er Leg­ende ab, welche von Feen erzählt, die hier zur Strafe in Stein ver­wan­delt wur­den.
Der Innen­raum ist faszinierend beleuchtet, so dass die beein­druck­enden Tropf­steine gut zur Gel­tung kom­men.
Die Grotte beste­ht aus mehreren kleinen Sälen, die durch teil­weise enge Gänge miteinan­der ver­bun­den sind.
Auch im Hochsom­mer ist es hier unten sehr kühl. Nehmen Sie sich also neben fes­ten Schuhen auch etwas Warmes zum Überziehen mit.

Wanderung zum Wasserfall

Wanderweg zum WasserfallDie “Grot­ta de Is Janas” liegt inmit­ten eines her­rlichen Steine­ichen­waldes, in dessen Schat­ten auch einige Pick­nick­tis­che ste­hen.
Wenn Sie noch genü­gend Zeit haben, lohnt sich eine kurze Wan­derung in das Tal des Riu su Semuc­cu unter­halb der Höh­le. Der örtliche Pro Loco hat hier einen schö­nen und beschilderten Wan­der­weg angelegt, der dem Wasser­lauf in eine beein­druck­ende Schlucht fol­gt.

Wasserfall Su Stampu de Su TurrunuNach einem kurzen Abstieg gelangt man zu dem Wasser­fall “Su Stam­pu de Su Tur­runu”. Der Weg hier­her ist bestens beschildert.
Das Wass­er schießt in etwa 3 m Höhe direkt aus ein­er Fel­swand her­aus und bildet mit dem davor­liegen­den kleinen Teich eine Art Natur­dusche.
Die Wasser­menge ist jedoch sehr stark von der Jahreszeit abhängig — im Som­mer dür­fen Sie hier nicht zu viel erwarten.
Für unsere Kinder war es trotz des eher beschei­de­nen Rinnsales ein schönes Erleb­nis, sich hier abzukühlen.
Der Spazier­gang dauert ab dem Park­platz ober­halb der Höh­le etwa 30 min.