Santa Teresa und Capo Testa

 

zur Karte von Santa Teresa und Capo Testa

 

santa teresaSanta Teresa

Der nördlichste Ort Sardiniens ist in den letzten Jahren bei Touristen immer beliebter geworden. Das liegt sicher auch an der Nähe zu Korsika und der hier vorhandenen Fährverbindung zur Nachbarinsel.
In der Hochsaison ist das Städtchen mit seinen kleinen netten Läden, Restaurants und Bars restlos überlaufen. Vor allem an den warmen Sommerabenden ist hier richtig was los.
Santa Teresa wurde erst im 19. Jahrhundert wie ein Schachbrett angelegt. Schnurgerade Straßen prägen das Bild.

Die Bademöglichkeiten in der Umgebung sind ziemlich beschränkt. Es gibt zwar zwischen den Felsen malerische Sandbuchten vor einer prächtigen Naturkulisse, allerdings können diese kleinen Strände die ständig wachsenden Touristenströme nicht aufnehmen und sind im Sommer völlig überfüllt.
Die phantastischen Felsabschnitte der Küste sind hervorragend zum Tauchen und Schnorcheln geeignet.

 

 

 

capo testa 1Capo Testa

Die Halbinsel liegt ein paar Kilometer westlich von Santa Teresa.
Die Schönheit der von Wasser und Wind glattgewaschenen Granitfelsen mit dem in allen Blautönen leuchtenden kristallklaren Wasser ist wirklich atemberaubend und zieht zahlreiche Touristen an.

capo testaRings um einen stillgelegten Leuchtturm liegt ein ehemaliges militärisches Sperrgebiet - die uralten Verbotsschilder können Sie getrost ignorieren.
Die kleine Badebucht am Ende der Zufahrtsstraße ist im Sommer total überfüllt. Besser ist es, gleich weiterzugehen und in Ruhe zwischen den märchenhaften Felsformationen herum zu wandern. Es gibt einige nette Aussichtspunkte und der Touristenrummel lässt spätestens hinter dem alten Leuchtturm spürbar nach.

capo testa 2Valle di Luna

Das "Mondtal" liegt südlich vom kleinen Parkplatz und ist nur zu Fuß erreichbar.
Lassen Sie also Ihr Fahrzeug entweder am Ende der Straße stehen (dürfte im Sommer problematisch sein) oder parken Sie bei den Ferienhäusern auf dem Hügel.
Der bequemste Zugang zum Tal liegt noch vor der Abfahrt zum Parkplatz auf der linken Seite kurz vor einer Rechtskurve. (siehe Karte unten)
Ausdauernde Wanderer können auch einen Rundgang um das gesamte Capo Testa machen und kommen so auch am Tal vorbei.

Seinen Namen verdankt das schöne Tal den (be)rauschenden Vollmondfesten, die hier ab den 1960er Jahren bis 1984 von Hippies und Rucksackreisenden gefeiert wurden - natürlich mit entsprechenden Drogenexzessen und Müllhinterlassenschaften.
Aus allen Ländern zog es junge Leute hierher - bis die Carabinieri 1984 dem ganzen Spuk mit mehreren Razzien ein Ende bereiteten.
Heute ist das Campen hier streng verboten, aber das Tal lockt immer noch zahlreiche Besucher für einen schönen Badeausflug an.
Das Valle di Luna steht inzwischen ebenso wie das gesamte Capo Testa unter Naturschutz.

 

 

 

capo testa 3Auf dem Weg zum Tal kommt man an dessen oberen Eingang an Resten eines antiken Steinbruches vorbei. Schon die Römer nutzten den Naturhafen am unteren Talausgang, um den gebrochenen Granit per Schiff abzutransportieren.
Wo das Valle di Luna ins Meer mündet, liegen rechts und links bezaubernde Badebuchten, die meist nicht so überfüllt sind, wie die Bucht an der Straße.
Wenn Sie planen, hier den ganzen Tag zu verbringen, nehmen Sie sich genug zum Essen und vor allem reichlich Wasser mit. Es gibt hier keine gastronomische Einrichtung.

 


Santa Teresa di Gallura auf einer größeren Karte anzeigen

 

copyright © Traumziel-Sardinien 2009-2017 - Impressum - Kontakt

Diese Website verwendet Cookies.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr

OK

Ein Cookie ist eine winzige Textdatei, die es einer Webseite ermöglicht, einen User über seinen Browser nach einem ersten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden beim Schließen des Browsers in einer Textdatei auf dem Computer des Users abgelegt und beim nächsten Aufruf der Webseite wieder aufgerufen. Cookies sind rein passiv und können niemals Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware enthalten.

Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können in jedem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen, dass unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen das unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.