Bahn und Trenino Verde

Karte Sardinien BahnDie Bahn hat auf Sar­di­ni­en nur eine sehr gerin­ge Bedeu­tung.
Das Stre­cken­netz ist dünn – nur weni­ge Stre­cken der ehe­mals staat­li­chen FS (Fer­ro­vie del­lo Sta­to) durch­zie­hen die Insel und stel­len eine Nord-Süd­ver­bin­dung her. Auf die­sen Stre­cken fah­ren Züge der Toch­ter­ge­sell­schaft Tre­ni­ta­lia.

Ein Schnell­zug (“Espres­so”) ver­kehrt nur ein­mal pro Tag. Er benö­tigt für die Stre­cken Por­to Tor­res – Caglia­ri und Olbia – Caglia­ri jeweils 4 Stun­den.
Bei allen ande­ren Zügen kann eine sol­che Fahrt bis zu 6 Stun­den dau­ern.

Dane­ben gibt es noch ver­ein­zel­te Schmal­spur­stre­cken der Gesell­schaft FdS (Fer­ro­vie del­la Sar­degna), die seit 2008 zu dem sar­di­schen Trans­port­un­ter­neh­men ARST gehört.
Alle Stre­cken füh­ren aus­schließ­lich durch das Lan­des­in­ne­re, wobei vor allem die Schmal­spur­zü­ge durch die herr­lichs­ten Land­schaf­ten fah­ren.
Fahr­plan­mä­ßi­gen Ver­kehr gibt es ganz­jäh­rig jedoch nur noch auf den Stre­cken Maco­mer-Nuo­ro, Alg­he­ro-Sas­sa­ri, Sas­sa­ri-Sor­so sowie Caglia­ri-Man­das-Isi­li.

Gegen­über den Über­land­bus­sen ist die FdS im Bereich Per­so­nen­trans­port schon lan­ge nicht mehr kon­kur­renz­fä­hig.
Inzwi­schen hat man aber das tou­ris­ti­sche Poten­ti­al die­ser Stre­cken ent­deckt und so ver­keh­ren auf eini­gen beson­ders schö­nen Stre­cken spe­zi­el­le Tou­ris­ten-Züge.
Die­se “Treni­ni Ver­de” (grü­ne Züg­lein”) wer­den aber nur wäh­rend der Sai­son (Mit­te Juni – Mit­te Sep­tem­ber) ein­ge­setzt.

Inter­es­sant ist die Bahn viel­leicht für die­je­ni­gen, die Sar­di­ni­en mit dem Fahr­rad erkun­den wol­len. Die Mit­nah­me von Fahr­rä­dern ist in fast allen Zügen mög­lich und so las­sen sich län­ge­re Zwi­schen­stre­cken gut über­win­den.
Auch als Zubrin­ger für Wan­de­run­gen im Berg­land Sar­di­ni­ens ist die Bahn gut geeig­net.
Die Prei­se der Bahn­ti­ckets sind sehr güns­tig, ledig­lich beim “Tre­ni­no Ver­de” sind sie etwas teu­rer.

Bei der Pla­nung von Zug­fahr­ten ist noch zu berück­sich­ti­gen, dass vor allem bei der FdS die Bahn­hö­fe manch­mal fern­ab von den eigent­li­chen Orten lie­gen.

Trenino Verde

Trenino Verde

Schmal­spur­bahn “Tre­ni­no Ver­de”

Wäh­rend der Tou­ris­ten­sai­son fah­ren die­se Züge auf den land­schaft­lich inter­es­san­tes­ten Schmal­spur­stre­cken, die bereits für den nor­ma­len Ver­kehr still­ge­legt sind.

Der Tre­ni­no Ver­de bedient im Som­mer die Stre­cken Bosa-Maco­mer, Nulvi-Tem­pio, Tem­pio-Palau und Man­das-Arba­tax.
Der Abschnitt Man­das-Sor­go­no wird nur auf Anfra­ge für Grup­pen ab 30 Per­so­nen befah­ren.
Eine Sei­te über die Stre­cke Arba­tax-Sada­li fin­den Sie hier.

Nähe­re Aus­künf­te über Stre­cken und Fahr­plä­ne fin­den Sie auf der Home­page von Tre­ni­no Ver­de (mehr­spra­chig).

Als die Schmal­spur­glei­se ver­legt wur­den, bezahl­te man die aus­füh­ren­den Fir­men pro ver­leg­tem Kilo­me­ter. Dadurch sind die Stre­cken extrem kur­ven­reich und ent­spre­chend lang.
Die Züge fah­ren rela­tiv lang­sam, so dass Sie die Land­schaft in Ruhe genie­ßen kön­nen.
Dabei fah­ren Sie zum Teil durch Gegen­den, die Sie mit ihrem Auto nicht errei­chen könn­ten.

Die Züge der Treni­ni Ver­de bestehen aus his­to­ri­schen Wag­gons, die ent­we­der von Trieb­wa­gen bzw. Die­sel­loks aus den 1950er Jah­ren oder manch­mal (soweit die Wald­brand­ge­fahr es zulässt) von Dampf­lo­ko­mo­ti­ven gezo­gen wer­den.

Tickets für die­se Züge erhal­ten sie ent­we­der in den Bahn­hö­fen am Start­punkt oder Sie buchen eine sol­che Tour an den Ver­kaufs­bu­den für “Escur­sio­ni”, die wäh­rend der Sai­son in vie­len Feri­en­or­ten zu fin­den sind. Hier sind in der Regel die Anfahrt mit einem Bus sowie ein oder zwei Mahl­zei­ten mit sar­di­schen Spe­zia­li­tä­ten inbe­grif­fen.
Wenn Sie pla­nen, unter­wegs ein­zu­stei­gen, ist eine (tele­fo­ni­sche) Reser­vie­rung erfor­der­lich. Aus­künf­te hier­für holen Sie am bes­ten in den Tou­ris­ten­bü­ros der grö­ße­ren Städ­te ein.