Motorrad

Motorrad

End­lose Kur­ven in den Bergen

Sar­dinien ist ein Traum für jeden Motor­rad­fahrer.
Haupt­gründe sind der enorme Kur­ven­re­ich­tum der Insel und die her­rlichen Land­schaften in den Bergen und an der Küste. Zudem braucht man sich um das Wet­ter im Som­mer keine Sor­gen zu machen.
Die Straßen sind ins­ge­samt in sehr gutem Zus­tand. Allerd­ings lauern oft hin­ter Kur­ven Schafe, park­ende Fahrzeuge und ähn­liche Über­raschun­gen.

Es ist also eine sehr vor­sichtige Fahrweise anzu­rat­en. Die Ein­heimis­chen fahren sel­ten Motor­rad und all­ge­mein mehr nach Gefühl als nach Vorschrift. Die Ein­hal­tung von Verkehrsregeln kann deshalb nicht immer vor­raus­ge­set­zt wer­den.

Die hohen Tem­per­a­turen im Som­mer ver­leit­en schnell dazu, eher leicht bek­lei­det zu fahren. Trotz­dem ist es für Ihre Gesund­heit wichtig, entsprechende Motor­rad­klei­dung zu tra­gen.

Bei der Pla­nung ihrer Fahrten soll­ten Sie die Karten genau studieren, unbe­fes­tigte Neben­straßen (“stra­da bian­ca”) sind eher etwas für die Fahrer ein­er Enduro.

Der derzeit beste Reise­führer für Motor­rad­fahrer ist mein­er Mei­n­ung nach Motor­rad-Touren Sar­dinien. Reise­führer inkl. 140 Min. Film und GPS-Dat­en auf DVD von Beate Thier­bach und Georg Laa.

Alter­na­tiv gibt es Motor­rad-Reise­führer Sar­dinien: 10 traumhafte Motor­rad-Touren von Christoph Berg.

Eine speziell auf Motor­rad-Touren zugeschnitte Karte ist Motomap Sar­dinien 1 : 275 000 / 1 : 650 000 mit her­aus­nehm­baren Karten, 16 Road­books und einem Gratis-Down­load der GPS-Dat­en.

Motorrad

Sar­dinien ist ein Eldo­ra­do für Motor­rad­fahrer

Sie soll­ten für jede Route reich­lich Zeit ein­pla­nen, denn vor allem die land­schaftlich inter­es­san­ten Streck­en im Lan­desin­neren sind oft nur mit langsamem Tem­po zu befahren.
Die vie­len Kur­ven sind sel­ten gut einzuse­hen und so ist das Über­holen von anderen Fahrzeu­gen oft nicht möglich.
Selb­st rou­tinierte Motor­rad­fre­unde wer­den auf vie­len Straßen nicht über eine Durch­schnitts­geschwindigkeit von 50 km/h kom­men.

Acht­en Sie bei län­geren Touren darauf, dass sich immer genug Ben­zin im Tank befind­et!
Im Inselin­neren dün­nt das Tankstel­len­netz spür­bar aus und die meis­ten Tankstellen haben feste Öff­nungszeit­en.
Inzwis­chen gibt es an fast allen Tankstellen die in Ital­ien üblichen Tankau­to­mat­en. Lei­der habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass diese nicht immer funk­tion­ieren.

In vie­len Orten wer­den Roller und Mope­ds ver­liehen, die jedoch höch­stens für einen kurzen Tage­saus­flug geeignet sind.