Gesundheit

Giftige Tiere wie Skorpione, Giftschlangen und dergleichen gibt es auf Sardinien nicht.
Die "gefährlichsten" Tiere sind Stechmücken, die vor allem in den Abendstunden zu einer echten Plage werden können. Nehmen Sie Mückenschutzmittel mit, von denen Sie wissen, dass Sie diese vertragen.
Die Malaria wurde in den 1950er Jahren besiegt und auch sonst sind keine besonderen Krankheiten zu befürchten.
Das Leitungswasser entspricht den EU-Normen, ist jedoch besonders in den trockenen Sommermonaten so stark gechlort, dass es zum Trinken nicht geeignet ist. Mineralwasser ist überall erhältlich. Auch das Wasser aus den öffentlichen Brunnen ("fontanas") schmeckt sehr gut und kann ohne Bedenken getrunken werden.

ApothekeEines der häufigsten Probleme sind leichte Durchfall-Erscheinungen.
Ich habe in südlichen Ländern die Erfahrung gemacht, dass man auf Grund der Hitze weniger isst und dafür sehr viel trinkt. Das kann dann schnell zu Durchfall führen, weil der Salzhaushalt nicht mehr stimmt.
Statt gleich zu Durchfallmitteln zu greifen, ist es besser, erst einmal seine Ernährung kritisch zu betrachten.

Bei kleinen gesundheitlichen Problemen werden Sie auch in den Apotheken ("farmacia") gut beraten. Das ist oft die schnellste Lösung.
Frei verkäufliche Medikamente sind in Italien meist günstiger als in Deutschland. Wenn Sie rezeptpflichtige Medikamente einnehmen müssen, ist es am besten, Sie bringen sich einen entsprechenden Vorrat von daheim mit. Sie vermeiden so unnötige und umständliche Arztbesuche.

Beachten Sie beim Thema "Gesundheit" auch das bestehende Rauchverbot in allen öffentlichen Räumen. Sonst drohen empfindliche Strafen.

 

 

Arzt-Besuch

Im Urlaub zu erkranken, ist immer lästig.
Inzwischen gibt es die EU-Krankenversicherungskarte EHIC (European Health Insurance Card), die den bürokratischen Ablauf erleichtert. Die Karte müssen Sie rechtzeitig vor Urlaubsantritt bei Ihrer Krankenversicherung anfordern.

Normalerweise müssen Sie mit dieser Karte erst einmal zur "Unità Sanitaria Locale" (USL), um einen italienischen Krankenschein zu erhalten. Damit können Sie dann zu einem Arzt gehen, der diesen Schein akzeptiert. Es gibt aber auch Ärzte, die nicht an die USL angeschlossen sind und Ihnen die Behandlung in Rechnung stellen.

Guardi medica turisticaSchnelle Hilfe bei kleinen Problemen

Es geht allerdings auch einfacher.
Die besten Erfahrungen haben wir bei der "Guardia medica turistica" gemacht.
Hier wurde sofort die Europäische Krankenversicherungskarte anerkannt. Die Ärzte waren sehr freundlich und kompetent.
Manchmal wird auch hier eine kleine Gebühr fällig (bei uns waren es mal 15 EUR).
Die Guardia medica turistica unterhält während der Touristensaison Praxen in vielen Ferienorten.
Hier werden jedoch nur kleinere Verletzungen und Krankheiten behandelt.
Auch in Krankenhäusern wird die EU-Krankenversicherungskarte anerkannt.

Bei anderen Ärzten müssen Sie meist mit längeren Wartezeiten rechnen. Wenn Sie eine Rechnung bar bezahlen, können Sie diese in der Regel bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Die Höhe der Erstattung ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich.
Bei Ärzten, die nur privat abrechnen, erfolgt die Behandlung oft am schnellsten.

Mit einer privaten Auslands-Krankenversicherung sind zusätzliche Leistungen (z.B. Rücktransport im Krankheitsfall) abgedeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.
Bei einer Mitgliedschaft in den Automobilclubs ist meist eine solche Versicherung mit inbegriffen.

Wenn Sie nicht perfekt Italienisch sprechen, nehmen Sie einen kleinen Sprachführer zum Arzt mit, um ihre Symptome genau zu schildern.

 
Im Notfall

Bei Unfällen oder lebensbedrohlichen Situationen wählen Sie die Telefonnummer 118, um einen Notarzt oder Krankenwagen zu rufen.

 

copyright © Traumziel-Sardinien 2009-2019 - Impressum - Kontakt

Diese Website verwendet Cookies.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr

OK

Ein Cookie ist eine winzige Textdatei, die es einer Webseite ermöglicht, einen User über seinen Browser nach einem ersten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden beim Schließen des Browsers in einer Textdatei auf dem Computer des Users abgelegt und beim nächsten Aufruf der Webseite wieder aufgerufen. Cookies sind rein passiv und können niemals Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware enthalten.

Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können in jedem Browser das Speichern von Cookies deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen, dass unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.

Das Blockieren von Cookies kann allerdings dazu führen das unsere Webservices teilweise oder gar nicht mehr funktionieren.