Gesundheit

Giftige Tiere wie Sko­r­pi­one, Giftschlangen und der­gle­ichen gibt es auf Sar­dinien nicht.
Die “gefährlich­sten” Tiere sind Stech­mück­en, die vor allem in den Abend­stun­den zu ein­er echt­en Plage wer­den kön­nen. Nehmen Sie Mück­en­schutzmit­tel mit, von denen Sie wis­sen, dass Sie diese ver­tra­gen.
Die Malar­ia wurde in den 1950er Jahren besiegt und auch son­st sind keine beson­deren Krankheit­en zu befürcht­en.
Das Leitungswass­er entspricht den EU-Nor­men, ist jedoch beson­ders in den trock­e­nen Som­mer­monat­en so stark gechlort, dass es zum Trinken nicht geeignet ist. Min­er­al­wass­er ist über­all erhältlich. Auch das Wass­er aus den öffentlichen Brun­nen (fontanas) schmeckt sehr gut und kann ohne Bedenken getrunk­en wer­den.

ApothekeEines der häu­fig­sten Prob­leme sind leichte Durch­fall-Erschei­n­un­gen.
Ich habe in südlichen Län­dern die Erfahrung gemacht, dass man auf Grund der Hitze weniger isst und dafür sehr viel trinkt. Das kann dann schnell zu Durch­fall führen, weil der Salzhaushalt nicht mehr stimmt.
Statt gle­ich zu Durch­fallmit­teln zu greifen, ist es bess­er, erst ein­mal seine Ernährung kri­tisch zu betra­cht­en.

Bei kleinen gesund­heitlichen Prob­le­men wer­den Sie auch in den Apotheken (far­ma­cia) gut berat­en. Das ist oft die schnell­ste Lösung.
Frei verkäu­fliche Medika­mente sind in Ital­ien meist gün­stiger als in Deutsch­land. Wenn Sie rezeptpflichtige Medika­mente ein­nehmen müssen, ist es am besten, Sie brin­gen sich einen entsprechen­den Vor­rat von daheim mit. Sie ver­mei­den so unnötige und umständliche Arztbe­suche.

Beacht­en Sie beim The­ma “Gesund­heit” auch das beste­hende Rauchver­bot in allen öffentlichen Räu­men. Son­st dro­hen empfind­liche Strafen.

Arzt-Besuch

Im Urlaub zu erkranken, ist immer lästig.
Inzwis­chen gibt es die EU-Kranken­ver­sicherungskarte EHIC (Euro­pean Health Insur­ance Card), die den bürokratis­chen Ablauf erle­ichtert. Die Karte müssen Sie rechtzeit­ig vor Urlaub­santritt bei Ihrer Kranken­ver­sicherung anfordern.

Nor­maler­weise müssen Sie mit dieser Karte erst ein­mal zur “Unità San­i­taria Locale” (USL), um einen ital­ienis­chen Kranken­schein zu erhal­ten. Damit kön­nen Sie dann zu einem Arzt gehen, der diesen Schein akzep­tiert. Es gibt aber auch Ärzte, die nicht an die USL angeschlossen sind und Ihnen die Behand­lung in Rech­nung stellen.

Guardi medica turistica

Schnelle Hil­fe bei kleinen Prob­le­men

Es geht allerd­ings auch ein­fach­er.
Die besten Erfahrun­gen haben wir bei der “Guardia med­ica tur­is­ti­ca” gemacht.
Hier wurde sofort die Europäis­che Kranken­ver­sicherungskarte anerkan­nt. Die Ärzte waren sehr fre­undlich und kom­pe­tent.
Manch­mal wird auch hier eine kleine Gebühr fäl­lig (bei uns waren es mal 15 EUR).
Die Guardia med­ica tur­is­ti­ca unter­hält während der Touris­ten­sai­son Prax­en in vie­len Ferienorten.
Hier wer­den jedoch nur kleinere Ver­let­zun­gen und Krankheit­en behan­delt.
Auch in Kranken­häusern wird die EU-Kranken­ver­sicherungskarte anerkan­nt.

Bei anderen Ärzten müssen Sie meist mit län­geren Wartezeit­en rech­nen. Wenn Sie eine Rech­nung bar bezahlen, kön­nen Sie diese in der Regel bei Ihrer Krankenkasse ein­re­ichen. Die Höhe der Erstat­tung ist von Kasse zu Kasse unter­schiedlich.
Bei Ärzten, die nur pri­vat abrech­nen, erfol­gt die Behand­lung oft am schnell­sten.

Mit ein­er pri­vat­en Aus­lands-Kranken­ver­sicherung sind zusät­zliche Leis­tun­gen (z.B. Rück­trans­port im Krankheits­fall) abgedeckt, die von den geset­zlichen Krankenkassen nicht über­nom­men wer­den.
Bei ein­er Mit­glied­schaft in den Auto­mo­bil­clubs ist meist eine solche Ver­sicherung mit inbe­grif­f­en.

Wenn Sie nicht per­fekt Ital­ienisch sprechen, nehmen Sie einen kleinen Sprach­führer zum Arzt mit, um ihre Symp­tome genau zu schildern.