Hunde und andere Haustiere

Hundeverbot am Strand

Hunde sind am Strand ver­boten

Ver­ständlicher­weise möchte jed­er gern seinen Hund, manch ein­er auch seine Katze mit in den Urlaub nehmen.

Die Anreise mit dem Auto ist sehr zeitaufwändig und auf der Fähre müssen Sie Ihren Liebling eventuell auf Deck in einen kleinen Zwinger sper­ren. Nehmen Sie sich für diesen Zwinger ein eigenes Vorhängeschloss mit.
Bei eini­gen Fährge­sellschaften wer­den Tiere zwar schon mal in den Zwis­chen­decks geduldet, darauf ver­lassen kön­nen Sie sich aber nicht.
In die Kabine dür­fen Sie Haustiere in der Regel über­haupt nicht mit­nehmen.

Inzwis­chen ist es bei fast allen Fährge­sellschaften möglich, eine Über­fahrt mit spezieller Hun­dek­abine zu buchen. Hier kön­nen Sie dann gemein­sam mit Ihrem Hund über­nacht­en.
Zu den nor­malen Trans­portkosten für Ihren Liebling kommt dann noch ein Auf­preis von 30–50 EUR hinzu.

Für die Ein­reise von Hun­den und Katzen benöti­gen Sie einen EU-Heimtier­ausweis mit dem einge­tra­ge­nen Nach­weis ein­er Toll­wutimp­fung. Diese Imp­fung muss früh­estens 11 Monate und spätestens 20 Tage vor Reiseantritt erfol­gt sein.
Seit 03.07.2011 gilt für alle Haustiere grund­sät­zlich die Chip-Pflicht. Wenn ihr Tier jedoch vor diesem Datum tätowiert wurde, dann ist diese Tätowierung auch ohne Chip weit­er­hin gültig.
Leine und Maulko­rb für ihren Hund sind unter­wegs immer mitzuführen.

Andere Tiere dür­fen Sie nur ein­führen, wenn Sie einen Herkun­ft­snach­weis vor­legen, in dem bestätigt wird, dass das Tier tierärztlich unter­sucht wurde.
Für geschützte Arten gemäß dem Wash­ing­ton­er Arten­schutzübereinkom­men müssen Sie ein CITES-Zer­ti­fikat vor­legen.

Hunde-Strand

Aus­gewiesen­er Hun­de­strand

Für Hunde ist der Zutritt in allen öffentlichen Gebäu­den (Museen, Banken, Restau­rants…) ver­boten. Die meis­ten Hotels und Camp­ing­plätze ver­weigern eben­falls das Mit­brin­gen von Haustieren. Sie soll­ten sich also gle­ich beim Buchen dies­bezüglich erkundi­gen.

Auch an den Strän­den beste­ht Hun­de­ver­bot.
Wenn Sie allerd­ings in der Neben­sai­son mit ihrem Hund an einem ein­samen Strand spazieren gehen, wer­den Sie keine Prob­leme bekom­men. Von gut besucht­en Bade­strän­den soll­ten Sie aber fern­bleiben.

Inzwis­chen gibt es jedoch mehrere aus­gewiesene Hunde-Strände.
Hier find­en Sie eine Liste dieser Strände und auch die Bedin­gun­gen und Ver­hal­tensregeln für Hun­de­hal­ter.

Ein gesund­heitlich­es Risiko für ihr Hausti­er sind Par­a­siten wie die von den Sand­mück­en über­tra­gene Leish­man­iose und Zeck­en, die vor allem im Früh­jahr in den Wiesen lauern kön­nen.

Vielle­icht ist es unter diesen Bedin­gun­gen sog­ar bess­er, Ihren Hund oder Ihre Katze daheim von Ver­wandten oder Fre­un­den betreuen zu lassen. Bes­timmt find­et sich auch eine liebevoll geführte Tier­pen­sion.