Hunde und andere Haustiere

Hundeverbot am Strand

Hun­de sind am Strand ver­bo­ten

Ver­ständ­li­cher­wei­se möch­te jeder gern sei­nen Hund, manch einer auch sei­ne Kat­ze mit in den Urlaub neh­men.

Die Anrei­se mit dem Auto ist sehr zeit­auf­wän­dig und auf der Fäh­re müs­sen Sie Ihren Lieb­ling even­tu­ell auf Deck in einen klei­nen Zwin­ger sper­ren. Neh­men Sie sich für die­sen Zwin­ger ein eige­nes Vor­hän­ge­schloss mit.
Bei eini­gen Fähr­ge­sell­schaf­ten wer­den Tie­re zwar schon mal in den Zwi­schen­decks gedul­det, dar­auf ver­las­sen kön­nen Sie sich aber nicht.
In die Kabi­ne dür­fen Sie Haus­tie­re in der Regel über­haupt nicht mit­neh­men.

Inzwi­schen ist es bei fast allen Fähr­ge­sell­schaf­ten mög­lich, eine Über­fahrt mit spe­zi­el­ler Hun­de­ka­bi­ne zu buchen. Hier kön­nen Sie dann gemein­sam mit Ihrem Hund über­nach­ten.
Zu den nor­ma­len Trans­port­kos­ten für Ihren Lieb­ling kommt dann noch ein Auf­preis von 30–50 EUR hin­zu.

Für die Ein­rei­se von Hun­den und Kat­zen benö­ti­gen Sie einen EU-Heim­tier­aus­weis mit dem ein­ge­tra­ge­nen Nach­weis einer Toll­wut­imp­fung. Die­se Imp­fung muss frü­hes­tens 11 Mona­te und spä­tes­tens 20 Tage vor Rei­se­an­tritt erfolgt sein.
Seit 03.07.2011 gilt für alle Haus­tie­re grund­sätz­lich die Chip-Pflicht. Wenn ihr Tier jedoch vor die­sem Datum täto­wiert wur­de, dann ist die­se Täto­wie­rung auch ohne Chip wei­ter­hin gül­tig.
Lei­ne und Maul­korb für ihren Hund sind unter­wegs immer mit­zu­füh­ren.

Ande­re Tie­re dür­fen Sie nur ein­füh­ren, wenn Sie einen Her­kunfts­nach­weis vor­le­gen, in dem bestä­tigt wird, dass das Tier tier­ärzt­lich unter­sucht wur­de.
Für geschütz­te Arten gemäß dem Washing­to­ner Arten­schutz­über­ein­kom­men müs­sen Sie ein CITES-Zer­ti­fi­kat vor­le­gen.

Hunde-Strand

Aus­ge­wie­se­ner Hun­de­strand

Für Hun­de ist der Zutritt in allen öffent­li­chen Gebäu­den (Muse­en, Ban­ken, Restau­rants…) ver­bo­ten. Die meis­ten Hotels und Cam­ping­plät­ze ver­wei­gern eben­falls das Mit­brin­gen von Haus­tie­ren. Sie soll­ten sich also gleich beim Buchen dies­be­züg­lich erkun­di­gen.

Auch an den Strän­den besteht Hun­de­ver­bot.
Wenn Sie aller­dings in der Neben­sai­son mit ihrem Hund an einem ein­sa­men Strand spa­zie­ren gehen, wer­den Sie kei­ne Pro­ble­me bekom­men. Von gut besuch­ten Bade­strän­den soll­ten Sie aber fern­blei­ben.

Inzwi­schen gibt es jedoch meh­re­re aus­ge­wie­se­ne Hun­de-Strän­de.
Hier fin­den Sie eine Lis­te die­ser Strän­de und auch die Bedin­gun­gen und Ver­hal­tens­re­geln für Hun­de­hal­ter.

Ein gesund­heit­li­ches Risi­ko für ihr Haus­tier sind Para­si­ten wie die von den Sand­mü­cken über­tra­ge­ne Leish­ma­nio­se und Zecken, die vor allem im Früh­jahr in den Wie­sen lau­ern kön­nen.

Viel­leicht ist es unter die­sen Bedin­gun­gen sogar bes­ser, Ihren Hund oder Ihre Kat­ze daheim von Ver­wand­ten oder Freun­den betreu­en zu las­sen. Bestimmt fin­det sich auch eine lie­be­voll geführ­te Tier­pen­si­on.