Kinder

Kinder am Strand

Die meis­ten Strände sind für Kinder bestens geeignet

Sar­dinien ist für einen Urlaub mit Kindern her­vor­ra­gend geeignet. Beson­ders an den lan­gen flachen Sand­strän­den kön­nen sie sich den ganzen Tag aus­to­ben, im Sand spie­len und das Wass­er genießen.
Für Fam­i­lien sind am ehesten die Strände an der Ostküste zu empfehlen, denn an der Nord- und West­küste weht oft ein kräftiger Wind.
Die Sar­den sind aus­ge­sprochen kinder­fre­undlich und begeg­nen dem durch Kinder verur­sacht­en Lärm mit beispiel­hafter Tol­er­anz.
Selb­st in Hotels und Restau­rants wird man mit seinen herum­to­ben­den Kleinen kaum Prob­leme haben.

Die Hotels und Camp­ing­plätze bieten oft Spielplätze für die kleinen Gäste an. Öffentliche Spielplätze (par­co giochi) sind lei­der eher sel­ten.
In den Ferienorten am Meer wer­den statt dessen während der Haupt­sai­son kleine Vergnü­gungsparks mit Karus­sells, Tram­polins, auf­blas­baren Hüpf­bur­gen u.ä. aufge­baut.

Die meis­ten Agri­t­ur­is­mo-Anbi­eter sind eben­falls sehr gut auf Kinder eingestellt. Vor allem die dort leben­den Haustiere wer­den Ihren Nach­wuchs begeis­tern. Ein weit­er­er Vorteil dieser Höfe ist, dass sie meist fernab von verkehrsre­ichen Straßen liegen.

Auf den größeren Fähren gibt es spezielle Spiel­räume und auf den Decks einiger Schiffe auch Swim­ming­pools. Diese Pools sind jedoch nur während der Über­fahrten am Tag geöffnet.
Wenn Sie eine Über­fahrt in der Nacht pla­nen, soll­ten Sie — beson­ders mit Rück­sicht auf Ihre Kinder — eine Kabine mit­buchen.

hohe Wellen am Strand

Vor­sicht bei hohem Wellen­gang

Natür­lich wer­den sich Ihre Kinder am Strand am wohlsten fühlen. Hier ist jedoch Vor­sicht bei Wellen­gang geboten. Unsere Kinder benutzten größere Schwimm­bret­ter, die am Handge­lenk befes­tigt wer­den kön­nen. So haben sie immer etwas in der Nähe, um sich mal festzuhal­ten. Auch das Schnorcheln haben sie mit Hil­fe dieser Bret­ter erlernt.
Sand­spielzeug, Schwimmhil­fen, Flossen, Taucher­brille und was die Kleinen son­st noch alles gerne haben wollen, sind in den Bade­orten über­all erhältlich. Die Preise liegen etwa auf dem gle­ichen Niveau wie in Deutsch­land.

Beson­ders am Strand ist die starke Sonnene­in­strahlung zu berück­sichti­gen. Son­nen­hut, Son­nen­creme mit hohem Lichtschutz­fak­tor und evtl. auch ein helles T-Shirt soll­ten Sie auf jeden Fall dabei haben, denn Ihre Kinder wer­den kaum die ganze Zeit unter dem Son­nen­schirm ver­brin­gen.
Son­nen­creme mit hohem Schutz­fak­tor sind auf Sar­dinien nicht über­all erhältlich, am ehesten noch in Apotheken oder in ein­er “para­far­ma­cia”.
Bei unseren Kindern haben sich auch Haar­sham­poos mit UV-Schutz bestens bewährt. Die Kom­bi­na­tion von Sonne und Salzwass­er führt son­st schnell zum Aus­trock­nen der Haare.

Gola su Gorroppu

Ein küh­les Bad in der Gola Su Gor­rop­pu

Im Lan­desin­neren kön­nen auch mit Kindern schöne Wan­derun­gen unter­nom­men wer­den.
Auch bei Aus­flü­gen mit einem Schiff haben Kinder viel Spaß. Hier­bei sind vor allem die Touren zum Golf von Oro­sei und zum Archipel La Mad­dale­na zu empfehlen.

Wenn Sie mit Kleinkindern reisen und Baby­nahrung, Windeln, Schnuller und der­gle­ichen benöti­gen, gehen Sie am besten in eine Apotheke (far­ma­cia). Die kleinen Super­märk­te in den Ferienorten haben in der Regel nur ein geringes Sor­ti­ment an diesen Din­gen.

Sollte doch ein­mal ein Arztbe­such nötig sein, empfehle ich Ihnen die “Guardia med­ica tur­is­ti­ca”. Hier wer­den Sie am schnell­sten Hil­fe erhal­ten und wenn nötig, auch an einen Kinder­arzt weit­er­ver­mit­telt.
Bei kleineren Prob­le­men kön­nen Sie sich auch in den Apotheken berat­en lassen.